Mittwoch, 17. Oktober 2018, 10:44 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Allgemein Weltliches

Antworten im Thema: 172 » Der letzte Beitrag (9. August 2016, 16:01) ist von diaconus.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: KathVita. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

diaconus

Großmeister

Beiträge: 5 168

Aktivitätspunkte: 26 470

Level: 52 

Erfahrungspunkte: 14.402.128

Nächstes Level: 16.259.327

161

Freitag, 4. März 2016, 16:05

Die Aufnahmeprüfung
Vor einigen Tagen hörte ich im Radio folgende Meldung:
Die indische Armee machte für rund 1000 Bewerber eine Aufnahmeprüfung, die gleichzeitig erfolgte. Um Schwindeleien durch Handys, Spiekzetteln etc. bei der Aufnahmeprüfung zu vermeiden und um die Bewerber bei der Prüfung besser überwachen zu können musste die Aufnahmeprüfung in Unterhosen abgelegt werden. Als weitere Begründung dafür wurde angegeben, dass aufgrund der Anzahl der Bewerber ein „Filzen“ jedes Einzelnen nach Handys, Schwindelzettel etc. nicht durchführbar gewesen wäre.
Preis den Herrn!

diaconus

Großmeister

Beiträge: 5 168

Aktivitätspunkte: 26 470

Level: 52 

Erfahrungspunkte: 14.402.128

Nächstes Level: 16.259.327

162

Donnerstag, 24. März 2016, 17:59

Soziologen Blabla
Sowohl gestern in einem TV-Magazin als auch heute auf säkularen Nachrichtenplattformen haben Soziologen die Meinung vertreten, dass die Attentäter von Brüssel sich nur deshalb radikalisiert hätten, weil ihnen die Integration verwehrt worden wäre. Das entspricht genau der linken Ideologie, die in dieser Wissenschaft vorherrschend ist, denn wenn diese „Soziologen“ nicht nur Fachidioten wären und Bildung über das hätten wovon sie reden, würden sie wissen, dass der Koran In Sure 5,51 feststellt: „O die ihr glaubt! Nehmt nicht Juden und Christen zu auliya (Freunden, Beschützern, Helfern). Sie sind nur auliya füreinander. Wer von euch sie (zu auiliya) nimmt, siehe, der wird einer von ihnen.“ Außerdem würden die „Fachleute“ wissen, wenn sie die Welt beobachten würden und nicht geistig blind wären, dass der türkische Präsident bei seinem Besuch in Deutschland im vorigem Jahr seine Landsleute in einer Rede an diese aufgefordert hat sich nicht anzupassen und dem Türkentum treu zu bleiben. lso ist für wirklich gläubige Muslime die Ghettobildung automatisch vorprogrammiert weil Koran, Haddithen und Mohammed-Vorbild wichtiger sind als die Anpassung an die Gesellschaft und das Leben des Landes in dem sie leben. Sie wollen und werden sich nie integrieren weil sie ansonsten die Angst haben dem Islam verloren zu gehen.
Preis den Herrn!

diaconus

Großmeister

Beiträge: 5 168

Aktivitätspunkte: 26 470

Level: 52 

Erfahrungspunkte: 14.402.128

Nächstes Level: 16.259.327

163

Sonntag, 3. April 2016, 17:03

Der Kindergartenplatz
Sowohl Nachrichtenplattformen, die schwedische Zeitung „Hallands Nyheter“ als auch der ORF berichtete darüber:
Die Schwedin Maja Bergström erhielt in der schwedischen Stadt Hylte die Mitteilung, dass für sie ein Kindergartenplatz reserviert sei. Die Mitteilung erhielt ihre 78-jährige Tochter, denn das „Kindergartenkind“ ist nämlich bereits 104 Jahre alt.

Der Blechtrottel, der dem Brief verschickt hat, hat wohl nur das Geburtsjahr „11“ in der Datei gelesen aber nicht die ganze Jahreszahl. Ob die Programmierung, die Eingabe oder die Steuerung durch den Sachbearbeiter daran Schuld hatte darüber schweigt die Chronik. :c008: :a096:
Preis den Herrn!

diaconus

Großmeister

Beiträge: 5 168

Aktivitätspunkte: 26 470

Level: 52 

Erfahrungspunkte: 14.402.128

Nächstes Level: 16.259.327

164

Donnerstag, 14. April 2016, 17:21

Die Gerichtsverhandlung
Gestern gab es eine Strafgerichtsverhandlung vor dem Landesgericht Wr. Neustadt (Niederösterreich). Angeklagt war ein 27-jähriger Algerier und seine vier Komplizen wegen Drogenhandels. Sie hatten einem verdeckten Ermittler drei Kilo Kokain und 18 Kilo Speed verkauft. Der verdeckte Ermittler verständigte seine Kollegen und diese nahmen die Bande fest. Lt. Anklage hat die Bande zwei Jahre lange mit großen Mengen Suchtgift gehandelt. Während der Einvernahme fragte die Dolmetscherin zweimal nah .und übersetzte dann irritiert die Aussage des Algeriers „Ich kümmere mich nicht u das österreichische Recht, ich mach, was ich für richtig halte.“

Das ist genau die Haltung und Handlungsweise des großen Propheten, der machte was ihm passte und gefiel bzw. was in seine Intentionen passte. Nur drei Begebenheiten: Eine Jüdin gefiel ihm, am Vormittag ließ er ihren Mann und ihren Bruder töten und am Abend zwang er sie in sein Bett. Ebenso zwang er seinen Stiefsohn sich von seiner geliebten Frau zu trennen weil ihm diese bei einem Besuch gefiel und er legte sich dann mit ihr ins Bett wobei er als Begründung angab, was Gott dem Propheten eingibt hat jeder zu vollziehen. .Einen Mann wollte er wegen eines angeblichen Sexualdeliktes hinrichten lassen, als der Henker vor dem Urteilsvollzug feststellte,, dass der Mann seit seiner Kindheit kastriert war, also die Sexualtat gar nicht vollziehen konnte und so musste vom großen Propheten sofort ein anderer Grund zum Todesurteil gefunden werden.

Im Buch „Mohammed“ von Hamed abdel Samad stellt ein islamischer iranischer Psychiater fest, dass alle Moslems, die sich an die Lebenszeugnisse des Propheten halten genauso solche Psychopathen wie dieser sind, und wobei dessen klinischer Befund auf Hypergraphie durch Epilepsie, Narzissmus und Größenwahn, Zwangsstörung, Paranoia und Kritikunfähigkeit über Mohammed lautete. Interessant auch, dass Mohammed kein einziges Kind trotz der vielen Frauen gezeugt hat, aber die Bestimmung erlassen hat, dass eine Frau, der er beigewohnt hatte nie wieder einem anderen Mann gehören dürfe.
Preis den Herrn!

Teresa

Meister

Beiträge: 1 913

Aktivitätspunkte: 10 150

Level: 46 

Erfahrungspunkte: 5.330.427

Nächstes Level: 6.058.010

165

Freitag, 15. April 2016, 16:55

Die Gerichtsverhandlung
Gestern gab es eine Strafgerichtsverhandlung vor dem Landesgericht Wr. Neustadt (Niederösterreich). Angeklagt war ein 27-jähriger Algerier und seine vier Komplizen wegen Drogenhandels. Sie hatten einem verdeckten Ermittler drei Kilo Kokain und 18 Kilo Speed verkauft. Der verdeckte Ermittler verständigte seine Kollegen und diese nahmen die Bande fest. Lt. Anklage hat die Bande zwei Jahre lange mit großen Mengen Suchtgift gehandelt. Während der Einvernahme fragte die Dolmetscherin zweimal nah .und übersetzte dann irritiert die Aussage des Algeriers „Ich kümmere mich nicht u das österreichische Recht, ich mach, was ich für richtig halte.“

Das ist genau die Haltung und Handlungsweise des großen Propheten, der machte was ihm passte und gefiel bzw. was in seine Intentionen passte. Nur drei Begebenheiten: Eine Jüdin gefiel ihm, am Vormittag ließ er ihren Mann und ihren Bruder töten und am Abend zwang er sie in sein Bett. Ebenso zwang er seinen Stiefsohn sich von seiner geliebten Frau zu trennen weil ihm diese bei einem Besuch gefiel und er legte sich dann mit ihr ins Bett wobei er als Begründung angab, was Gott dem Propheten eingibt hat jeder zu vollziehen. .Einen Mann wollte er wegen eines angeblichen Sexualdeliktes hinrichten lassen, als der Henker vor dem Urteilsvollzug feststellte,, dass der Mann seit seiner Kindheit kastriert war, also die Sexualtat gar nicht vollziehen konnte und so musste vom großen Propheten sofort ein anderer Grund zum Todesurteil gefunden werden.

Im Buch „Mohammed“ von Hamed abdel Samad stellt ein islamischer iranischer Psychiater fest, dass alle Moslems, die sich an die Lebenszeugnisse des Propheten halten genauso solche Psychopathen wie dieser sind, und wobei dessen klinischer Befund auf Hypergraphie durch Epilepsie, Narzissmus und Größenwahn, Zwangsstörung, Paranoia und Kritikunfähigkeit über Mohammed lautete. Interessant auch, dass Mohammed kein einziges Kind trotz der vielen Frauen gezeugt hat, aber die Bestimmung erlassen hat, dass eine Frau, der er beigewohnt hatte nie wieder einem anderen Mann gehören dürfe.


Und ob sich der Algerier um das Gesetz seines Gastlandes Österreich kümmern muß, das wird er angesichts seiner Strafe schon merken.
In meinen Augen spricht hier ein Mensch mit kriminellen Ideen und weniger einer aus Glaubensgründen, denn auch im Islam ist Drogenhandel nicht legal....
Es gibt ja auch christliche Drogenhändler - die können genauso argumentieren, ohne daß man bei ihnen gleich den Glauben als Motiv vermutet...
Und noch zuletzt: Der Spruch "Ich mache, was ich will" deutet auf eine unreife (noch jugendliche?) Person mit wenig Bildung hin.
Obl.OSB

Gelobt sei Jesus Christus!

diaconus

Großmeister

Beiträge: 5 168

Aktivitätspunkte: 26 470

Level: 52 

Erfahrungspunkte: 14.402.128

Nächstes Level: 16.259.327

166

Freitag, 22. April 2016, 17:50

Nicht wählbar
Bei der Bundespräsidentenwahl am Sonntag in Österreich sind für Christen der Grüne Van der Bellen sowie die ehemalige Richterin am Höchstgericht Irmgard Griss nicht wählbar, denn heute gab es eine Pressemitteilung, dass beide im Kuratorium der Homo-Organisation Lambda sind und u. a. für die „Ehe für alle“ eintreten.

Wird einer der beiden gewählt, tritt das ein für was die Grüne Glawischnig vorige Woche im Parlament einen Ordnungsruf kassiert hat, weil sie feststellte, dass Österreich ein „Schurkenstaat“ wegen der Flüchtlingsaufnahme ist. Nur wird einer dieser beiden gewählt, dann tritt für Österreich wirklich ein dass Österreich ein Schurkenstaat ist der krankhafte Perverslinge wie die Grünen als Partei unterstützt. Diese Perverslnge werden erst aufwachen, wenn sie in einigen Jahrzehnten die abendländisch-christliche Kultur zerstört haben unds die Scharia mit Peitschenhiebe und Todesstrafe über ihnen schwebt. Aber von Menschen, die ihr Hirn praktisch nur im Douglas-Raum haben (medizinischer Begriff für den Raum weitestgehend vom Hoden bis zum After) ist ja nichts anderes zu erwarten. Und diese Perverslinge sollen ja nicht behaupten, dass Gott sie so geschaffen hat sondern das ist für mich aufgrund meiner psychologischen Ausbildung eine krankhafte seelische Verformung aufgrund fehlerhafter bzw. falscher Erziehung und dgl. mehr, denn ansonsten würde es nicht ein Anzahl Geheilter geben, die von der Homo-Einstellung geheilt wurden. Aber ich lasse mich gerne überzeugen, dass Gott sie so geschaffen hat. wenn sie unverletzt bleiben, wenn man ihnen eine Rakete in den Arsch steckt, sie haben schließlich gerne etwas im Arsch stecken, und diese zündet, denn Gott wird nicht das verletzen was er für das normale Leben geschaffen hat.
Preis den Herrn!

diaconus

Großmeister

Beiträge: 5 168

Aktivitätspunkte: 26 470

Level: 52 

Erfahrungspunkte: 14.402.128

Nächstes Level: 16.259.327

167

Dienstag, 26. April 2016, 17:28

Erste Stichwahl-Wahlempfehlungen für Van der Bellen von den Roten
Heute wurden die ersten Wahlempfehlungen für die Stichwahl von den einigen Roten „Bezirkskaisern“ in Wien verlautbart: Wählt Van der Bellen um Hofer zu verhindern. Also mir ist Hofer beim „Toches“ lieber als van der Belen, der eigentlich ein verdeckter Kommunist ist, beim Gesicht
Preis den Herrn!

diaconus

Großmeister

Beiträge: 5 168

Aktivitätspunkte: 26 470

Level: 52 

Erfahrungspunkte: 14.402.128

Nächstes Level: 16.259.327

168

Freitag, 29. April 2016, 17:49

Van der Bellen Freimaurer
Auf einer Nachrichtenplattform hat van der Bellen zugegeben, dass er eine Zeitlang der Freimaurerloge in Innsbruck angehört hat. Damit ist er für einen wirklichen Christen zusätzlich unwählbar geworden. Das passt wunderbar zusammen kommunistisch indokriniert und Freimaurer, das braucht Österreich zum Untergang, denn da ist der rote Charakter auf alle Fälle inkludiert,, denn als ich meinen jungen Jahren hauptamtlich in der roten Landeleitung war hat mir ein oberster Funktionär in einer Diskussion gesagt, als ich auf den Charakter als wesentlichen Punkt des Menschsein hinwies: „Ist das was zum Fressen? Nein, dann scheißen wir darauf!“ Eine klare Aussage wie die Roten und ihre Kumpane den Charakter betrachten,
Preis den Herrn!

diaconus

Großmeister

Beiträge: 5 168

Aktivitätspunkte: 26 470

Level: 52 

Erfahrungspunkte: 14.402.128

Nächstes Level: 16.259.327

169

Montag, 16. Mai 2016, 16:22

Eine Gegenüberstellung zur Bundespräsidenten-Stichwahl von CitizenGO
Wie Sie wissen, dürfen alle Staatsbürger Österreichs in wenigen Tagen ihren neuen Bundespräsidenten wählen. Zwei Kandidaten stehen zur Wahl: Ing. Norbert Hofer von der Freiheitlichen Partei Österreichs sowie Dr. Alexander Van der Bellen von den Grünen. In unserem Einsatz für die Werte Leben, Familie und Freiheit, die uns,zusammenbringen und gemeinsam wichtig sind, sind wir immer wieder erfolgreich, manches Mal müssen wir aber leider auch klein beigeben. Umso wichtiger ist es, dass Sie,und ich, Chancen, die es uns ermöglichen gemeinsame Werte zu stärken, auch tatsächlich wahrnehmen. Eine solche Chance ist die Bundespräsidentenwahl in Österreich am Sonntag, den 22. Mai 2016. Deshalb präsentieren wir Ihnen dafür einen Vergleich der Positionen der beiden Kandidaten zu Themen, die uns als Unterstützer von CitizenGO wichtig sind:
LEBEN:
Dr. Alexander Van der Bellen:Zur Frage, wie er zur Abtreibung auf Krankenschein stehe, meint Dr. Alexander Van der Bellen: "Im Grunde genommen gehört das [die Abtreibung] von der Krankenkasse übernommen,
gerade bei jenen Leuten, die eben nicht beliebig über Einkommen verfügen können und diese nicht unerheblichen Kosten nicht auf sich nehmen können. […] Aber wenn ein Kind geboren wird, schenke ich der Gesellschaft nix. Dem Kind wird Leben geschenkt von seinen Eltern, da brauch ich net das pathetische Gebrabel von wegen der Gesellschaft Leben schenken." (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=bTwGliKYHtI, ab Minute 4:52, aufgerufen 10.05.2016)
Ing. Norbert Hofer:
"Am Ende des Lebens bietet die Gesetzeslage in Österreich grundsätzlich einen guten Schutz. Am Anfang des Lebens ist es überhaupt nicht geschützt. Zum einen gibt es seit Mitte der Siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts die Fristenlösung. Leider werden in Österreich bis heute keine Statistiken darüber geführt, wie viele Abtreibungen jährlich durchgeführt werden. Seit der Einführung waren es wohl einige hunderttausend. Noch dramatischer scheint mir die Situation für behinderte Kinder. Diese dürfen bis zum Tag der Geburt im Mutterleib getötet werden. Das bedeutet, lebensfähige Kinder dürfen getötet werden. Diese Vorstellung ist unerträglich, seit Jahren kämpfe ich dafür, dass der [E]ugenische Schwangerschaftsabbruch verboten wird." (Quelle: http://kath.net/news/54965, aufgerufen 10.05.2016)
EHE und FAMILIE:
Dr. Alexander Van der Bellen:
"Ein Vorurteil, das sich in der Gesellschaft hartnäckig hält, ist, dass Kinder nur dann gut aufwachsen können, wenn sie einen Vater und eine Mutter haben. ExpertInnen betonen jedoch, dass das nicht stimmt, weil es lediglich wichtig ist, dass das Kind zwei Beziehungs- und Ansprechpersonen hat. Für die Entwicklung einer positiven Geschlechtsidentität braucht es nicht unbedingt Eltern beiderlei Geschlechts."
(Quelle: http://meinparlament.wienerzeitung.at/p/…tion&topic_id=7, aufgerufen 10.05.2016)
Ing. Norbert Hofer:
"Durch ein Kind wird eine Lebensgemeinschaft von Mann und Frau zur Familie. Sie ist die Keimzelle unserer Gesellschaft, eine organisch gewachsene Einheit, in die sich der Staat möglichst wenig einmischen soll. In Zeiten, wo jede zweite Ehe geschieden wird, ist auch der Familienbegriff gewachsen. So ist das Bild einer idealen Familie mit Mutter, Vater und gemeinsamem Kind um Alleinerzieher mit Kind, ebenso wie diverse Patchwork-Formen zu erweitern. Die Ehe hat eine Sonderstellung und ist Mann und Frau vorbehalten, da aus dieser Verbindung auch Kinder auf natürlichem Weg hervorgehen können. Daher sollten andere Formen des Zusammenlebens – wie bei gleichgeschlechtlichen Paaren - nicht durch ein Adoptionsrecht gefördert werden, da ich für die heranwachsenden Kinder hier große Probleme sehe." (Quelle: http://familie.at/site/oesterreich/press…ticle/3290.html, aufgerufen 10.05.2016)
FREIHEIT:
Dr. Alexander Van der Bellen:
"Gleiche Rechte für alle Menschen bedeutet mitunter besonderen Schutz für Minderheiten oder Menschen, die [Personengruppen] Diskriminierung ausgesetzt sind. Das wird besonders deutlich, wenn wir den Blick über die Grenzen Europas in autoritäre oder diktatorische Regime wenden." (Quelle: http://kath.net/news/54965, aufgerufen 10.05.2016)
Ing. Norbert Hofer:
"In den letzten Jahren wird in Österreich immer mehr und immer weiter geregelt, die Bewegungsfreiheit für den Einzelnen wird dabei immer weiter eingeschränkt. Vor allem für die Wirtschaft, die kleinen Unternehmen, führt diese überbordende Verwaltung oftmals dazu, dass die eigentlichen Tätigkeiten in den Hintergrund rücken. Österreich hat noch immer eine klein strukturierte Wirtschaft. 65 Prozent aller Arbeitsplätze werden von kleinen und mittleren Unternehmen geschaffen. Es muss daher eine große gemeinsame Kraftanstrengung unternommen werden, diese Regelungsdichte zu durchforsten und auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren. Antidiskriminierungsgesetze sind wohl notwendig, andererseits führen sie teilweise gerade eben zur Diskriminierung: Beispielsweise die Regelung, wonach bei der Bewerbung zweier gleich qualifizierter Personen stets der Frau der Vorzug gegeben werden muss. Ich halte das für diskriminierend gegenüber Männern. Mein Ansatzpunkt wäre hier, Menschen mit minderjährigen Kindern zu bevorzugen." (Quelle: http://kath.net/news/54965, aufgerufen 10.05.2016)
DIREKTE DEMOKRATIE:
Dr. Alexander Van der Bellen:
Die Presse: "Heinz Fischer hat in noch einem Punkt aktiv und erfolgreich interveniert, als die [d]irekte Demokratie stark ausgebaut werden sollte. War das richtig?"
Dr. Alexander Van der Bellen: "Ich stimme in diesem Punkt nicht mit den Positionen mancher Grünen überein und konnte die Bedenken von Heinz Fischer sehr gut nachvollziehen. Ich bin ein Anhänger der repräsentativen Demokratie auf Bundesebene. Auf der regionalen Ebene sieht das anders aus, da halte ich mehr Bürgerbeteiligung für sinnvoll." (Quelle: http://diepresse.com/home/politik/innenp…-Partei-gemacht, aufgerufen 10.05.2016)
Ing. Norbert Hofer:
"Mir ist der Ausbau der Direkten Demokratie nach dem Vorbild der Schweiz ein ganz großes Anliegen. Alles, was im Parlament entschieden wird, kann auch Inhalt eines Volksbegehrens sein. Mehr Direkte Demokratie gibt den Menschen die Möglichkeit, auch von sich aus tätig zu werden und Initiativen in Gang zu setzen. Und das braucht auch unser Land, um der viel vielzitierten Politik(er)verdrossenheit entgegenzuwirken." (Quelle: http://kath.net/news/54965, aufgerufen 10.05.2016)
TTIP:
Dr. Alexander Van der Bellen:
Die Presse: "Da wird niemand dagegen sein. Die Frage ist, ob Sie für das Freihandelsabkommen TTIP sind."
"Das weiß ich noch nicht. Das liegt ja noch nicht auf dem Tisch. Man wird es sich sehr genau ansehen und der Bundespräsident hat dann hinreichend Zeit, sich mit allen, auch den Gewerkschaften und NGOs, zusammenzusetzen." (Quelle: http://diepresse.com/home/politik/innenp…-Partei-gemacht, aufgerufen 10.05.2016)
Ing. Norbert Hofer:
"Ich werde auch als Bundespräsident dem Druck nicht weichen und die Veto-Karte ziehen um Österreich zu schützen! Die Freihandelsabkommen CETA oder TTIP werde ich nicht unterzeichnen, auch wenn das österreichische Parlament für die Abkommen stimmen sollte. Ich bestehe auf eine direkt-demokratische Einbindung der Bevölkerung, denn Handelspakte mit derart weitreichenden Folgen dürfen nicht an den Menschen vorbeiverhandelt- und beschlossen werden". (Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_2…ch-zu-schuetzen, aufgerufen 10.05.2016)
Fortsetzung >>>>


[
Preis den Herrn!

diaconus

Großmeister

Beiträge: 5 168

Aktivitätspunkte: 26 470

Level: 52 

Erfahrungspunkte: 14.402.128

Nächstes Level: 16.259.327

170

Montag, 16. Mai 2016, 16:23

-Fortsetzung-+
EINSATZ FÜR VERFOLGTE CHRISTEN UND ANDERE MINDERHEITEN:
Dr. Alexander Van der Bellen:
"Ich werde mich auf den Auslandsreisen als Bundespräsident sehr aktiv für die Menschenrechte einsetzen. Die Freiheit der Religionsausübung ist ein ganz wesentlicher Bestandteil davon." (Quelle: http://www.glaube.at/aktuelles/neuigkeit…haftskandidaten, aufgerufen 10.05.2016)
Ing. Norbert Hofer:
"Ja, selbstverständlich. Gerade im laufenden Krieg des IS sind Christen ganz besonders Repressalien dieses Regimes ausgesetzt. Immer wieder erschüttern Berichte über Christen, die auf der Flucht vor dem IS nach Europa von Muslimen ins Meer geworfen werden. Hier haben die christlichen Kirchen eine ganz besondere Verantwortung zu übernehmen." (Quelle: http://www.glaube.at/aktuelles/neuigkeit…haftskandidaten, aufgerufen 10.05.2016)
GLAUBEN SIE AN GOTT?
Dr. Alexander Van der Bellen:
"Nicht im engeren Sinn. Diesen Glauben habe ich verloren. Aber ich glaube an den Sinn, an die Botschaft, an die Vision des Neuen Testaments." (Quelle: Der Sonntag, Nr. 16, 24.04.2016)
Ing. Norbert Hofer:
"Ja. Das ist für mich wichtig und auch ein Leuchtturm, bei Entscheidungen – so weiß ich, in welche Richtung ich gehen muss." (Quelle: Der Sonntag, Nr. 16, 24.04.2016)
Bereits vor einigen Monaten hat Ing. Norbert Hofer die Bürgerinitiative "Fakten helfen" unterzeichnet, die anonyme Statistiken in Österreich über Abtreibung einführen will. Von Dr. Alexander Van der Bellen ist uns nicht bekannt, dass er "Fakten helfen" unterzeichnet hätte. Des Weiteren hatte Dr. Alexander Van der Bellen in jüngeren Jahren ein angebliches Naheverhältnis zur KPÖ, war Mitglied der SPÖ und vertrat die Grünen ab 1994 im Nationalrat. Von 1997 bis 2008 war Dr. Alexander Van der Bellen Bundessprecher der Grünen, bis 2012 Nationalrat. Von 2012 bis 2015 war er Grüner Landtagsabgeordneter in Wien. Seine Ehefrau, die er Ende 2015 heiratete, ist Geschäftsführerin im Grünen Parlamentsklub. Trotzdem versucht Dr. Alexander Van der Bellen im Zuge des Bundespräsidentschaftswahlkampfes, sich als "unabhängigen Kandidaten" zu präsentieren, obwohl die Grünen seinen Wahlkampf finanzieren und er jahrelang, auch als Obmann der Grünen Forderungen wie "Abtreibung auf Krankenschein", Freigabe "weicher Drogen", EU-Beitritt der Türkei, usw. mitvertreten hat.
Die Bundespräsidentenwahl am Sonntag, den 22. Mai 2016, wird eine richtungsentscheidende Wahl werden. Wird Österreich ein lebensbejahenderes, familienbejahenderes, freiheitsbejahenderes und demokratiebejahenderes Land werden? Oder werden Leben, Familie und Freiheit noch weiter der Beliebigkeit ausgesetzt und missinterpretiert werden?
Sie haben es in der Hand. Gehen auch Sie zur Bundespräsidentenwahl – für Leben, Familie und Freiheit!
Mit herzlichen Grüßen verbleibend, Ihr
Tobias Gruber
Kommentar
In diesem Artikel in dem die Stellungsnahmen der beiden Präsidentenwärter deutlich beschrieben sind, wird eigentlich alles ausgesagt. Der Grüne Van der Bellen, der als „unabhängiger !!!! Kandidat firmiert also die Wähler von Anfang an anlügte und dessen Wahlkampfkosten von rd. 3 Millionen von der Grün-Partei finanziert (Lt. einem säkularem Nachrichtenportal) wird, die eigentlich eine Melonenpartei ist, außen Grün innen Hochrot, nämlich kommunistisch stark angehaucht, und dessen Aussagen in den obigen Antworten eindeutig nicht dem christlichen entsprechen wie zu Abtreibung, Schwule, Ehe, Familie, Freiheit usw. betreffend ist daher eindeutig unwählbar. Auch Hofer hat sicher manches was nicht in vollkommen in Ordnung ist wie zBspl. blaue Partei, aber er ist sicher das kleinere Übel, während mit Van der Bellen nicht nur das größere und größte Übel gewählt würde und damit gegen das christliche Abendland gehandelt würde. Bei einenr Diskussion, die ich vor rd. 20 Jahren geführt habe, hat ein Grüner wegen meines Islamvorwurfes erklärt, wir benutzen den Islam um in Österreich und Europa die christlich-abendländische Kultur zu zerstören. Und als ich feststellte, dass der Islam in das Vakuum eindringen wird und alles islamisch inkl. Scharia werden wird, meinte er: „Die werden wir schon beherrschen!“ worauf ich ihm deutlich sagte, dass er ein Trottel ist, der die Geschichte der Islam-Ausbreitung nicht kennt oder falls er sie kennt nicht begreift.
Preis den Herrn!

diaconus

Großmeister

Beiträge: 5 168

Aktivitätspunkte: 26 470

Level: 52 

Erfahrungspunkte: 14.402.128

Nächstes Level: 16.259.327

171

Dienstag, 31. Mai 2016, 17:37

Aufgewacht??
Auf einer katholischen Diskussionsplattform ist ein User KM, der als Superfromm fungiert ständig Sex vor der Ehe, Ehebruch, Masturbation, Prostitution usw. usf. als Verurteiler auftritt und seit Monaten wenn auf den Islam Bezug genommen wurde feststellte, dass im Islam die Gläubigen derartige Sünden nicht kennen, superfromm leben und außerdem der Islam so friedlich und human ist, dass sich die Christen davon ein Vorbild nehmen könnten. Alle Hinweise auf Koran, Hadithen und auf islamische Geschichte samt Belegfakten von anderen Diskussionspartnern u.. a. auch von mir wurden von ihm als falsch, lügenhaft, Hetze gegen den Islam u. dgl. mehr abgeschmettert. Seit voriger Woche hat sich seine Einstellung zum Islam wesentlich geändert und er hat festgestellt, wieso er die Wahrheit nicht schon früher begriffen habe, Den Grund für seine Ansichtsänderung hat er jedoch nicht bekanntgegeben. Sinngemäß hat er durchblicken lassen dass er sich frage wieso er so lange so dumm sein konnte, dies nicht zu durchschauen,. Endlich aufgewacht für die Tatsachen???? Wann wachen unsere Politiker und Kirchenleiter auf???

Übrigens als Ergänzung zur Prostitution. Den Begriff kennt der Islam als Tatsache nicht, aber es gibt die sogenannte Stundenehe im Islam, die gegen eine vereinbarte „Morgengabe“ vollzogen wird, die am Ende der Stundenehe übergeben wird. Das ist nichts anderes als Geschlechtsverkehr gegen Entgelt also faktisch Prostitution und die „Morgengabe“ ist nichts anderes als der Hurenlohn.
Preis den Herrn!

diaconus

Großmeister

Beiträge: 5 168

Aktivitätspunkte: 26 470

Level: 52 

Erfahrungspunkte: 14.402.128

Nächstes Level: 16.259.327

172

Dienstag, 19. Juli 2016, 11:26

Van der Bellen - ein Demokrat?
NEIN, denn vorgestern hat er im Ö1-Radio festgestellt, dass er keinen Politiker, also auch nicht Strache oder Hofer, als Bundesminister etc. nicht angeloben würde, die evt. einen Austritt aus der EU in Erwägung ziehen könnten. Also ist dem van der Bellen selbst der Volkswille scheißegal, selbst dann wenn das Volk in einem Referendum für einen „Öxit“ stimmen würde. Aber was kann man von einem verdeckten Kommunisten erwarten? Denn die Grünen sind ja die Melonenpoartei, außen grün, innen kommunistisch hochrot. Wer also Van der Bellen wählt, wählt also faktisch kommunistisch, somit eine diktatorische Partei. Der Herr Professor ist nichts anderes als ein Wolf im Schafspelz, der sich außen „soooo“ demokratisch gibt, aber in Wirklichkeit die kommunistische Diktatur im Sack bereits mitträgt. Brutal gesagt, muß ich feststellen, dass mir jeder andere beim A…. lieber ist als ein verkappter Kommunist vom Gesicht. Übrigens zur Erinnerung: Die Grünen wurden in den 70er-Jahren gegründet als die Kommunisten wendgültig feststellten, dass sie beim Volk kein „Leiberl“ hatten gewählt zu werden. Die wirklichen an der Ökologie interessierten waren wie in der kommunistischen Friedenbewegung der 50er-Jahre die „nützlichen Idioten“ und wurden sukzessive hinausgedrängt. Wer also Grün oder van der Bellen wählt, wählt also faktisch kommunistisch.
Preis den Herrn!

diaconus

Großmeister

Beiträge: 5 168

Aktivitätspunkte: 26 470

Level: 52 

Erfahrungspunkte: 14.402.128

Nächstes Level: 16.259.327

173

Dienstag, 9. August 2016, 16:01

Eine türkische Aussage
Weil der österreichische Bundeskanzler gewünscht hat, dass die Beitrittsverhandlungen zur EUI für die Türkei gestoppt werden sollten, hat der Berater des türkischen Präsidenten, Burhan Kuzu, an den Bundeskanzler getwittert: „Verpiss dich, Ungläubiger“, Glaubt dieser Präsidenten-Berater weil er Krawatte und Anzug trägt, dass er das on-plus-ultra ist. Er sollte ein Nachthemd anziehen und in Anatolien Kamele hüten, das würde wohl seiner Intelligenz und Fähigkeit entsprechen. . Meine bereits verstorbene Mutter hat ein Bonmot innerhalb der Familie gesagt, als Rudolf Hess 1940 nach England floh und Hitler ihn zum Geisteskranken erklärte. Sie sagte damals: „Wenn schon der Stellvertreter geisteskrank ist, wie muss es erst dann der Chef sein “ Was würde sie zu diesem türkischen Typen sagen? Außerdem hat ein Kommentatorin in den Leseerbriefen erklärt: „Dieser Typ aus der Türkei wird dem Typen aus Braunau immer ähnlicher.“ Mein Kommentar dazu: „Wie wahr“.
Preis den Herrn!